Rosenheimer Mineralien und Fossiliensammler e.V.

Mörnsheim 18.06.2011

Knapp 3 Stunden dauerte die Fahrt, bis wir den Besuchersteinbruch in Mörnsheim (Nähe Solnhofen) erreicht hatten. Zum Glück hatte der Regen schon in der Nacht aufgehört und der Steinbruch war weitgehend abgetrocknet - unserer Fossiliensuche stand nichts mehr im Wege.

Nach einer kurzen Einweisung in die Geologie des Plattenbruches und die Vielfalt der vorkommenden Fossilien machten sich 47  Sammler (5 Kinder) ans Werk. Schon nach kurzer Zeit waren die ersten Ammoniten gefunden

Leider zwang uns nach ca. 2 Stunden starker Regen zum Aufhören (nur ein paar Unverwüstliche verblieben im Bruch). Da es noch zu früh zur geplanten Einkehr war, besuchten wir zur Überbrückung das neugestaltete Fossilienmuseum in Solnhofen. 

Wohl gesättigt und trotz verkürzter Suchdauer mit reichlicher "Beute" begaben wir uns schließlich auf den Heimweg.

 

Moernsheim 18.06.11

Exkursion Moernsheim 18.06.11

Das Ziel ist erreicht - der Besuchersteinbruch in Mörnsheim Rein in die Arbeitskleidung - Regenzeug in den Rucksack - sicher ist sicher Einweisung in die Geologie des Plattenbruches und die Fossilien der Mörnsheimer Schichten
Fossilien, wir kommen! - voller Tatendrang strömen alle in den Plattenbruch Während einige noch etwas unschlüssig herumirren, haben manche schon die ersten Ammoniten gefunden Schliesslich hat jeder seinen Claim
Fachmännisch betreut sind auch die Kinder mit Eifer bei der Sache Um an die begehrten Mörnsheimer Schichten zu gelangen, muss zunächst etwas Schutt weggeräumt werden... ...dann können die Platten zum Spalten herausgehoben werden
Ein kurzer Regenschauer unterbricht die Arbeit - Zeit, die ersten Funde zu begutachten Attraktive Ammoniten - Positiv und Negativ - wer sagt´s denn Dann leider Dauerregen - ein paar Harte halten durch
Der Fund des Tages - unter einer Steinpatte, das Gelege eines Bodenbrüters - leider nicht fossil Vorsatz für das nächste Mal - ein versteinerter Fisch - wie im Fossilmuseum Solnhofen... Gruppenfoto - zum Abschied scheint sogar noch die Sonne