Rosenheimer Mineralien und Fossiliensammler e.V.

Börsenrückblick 29.11.2009

 Gedanken zur Börse 2009 im Lokschuppen

Geschafft!  -  Wieder ist eine Börse erfolgreich und ohne größere Pannen zu Ende gebracht. Zwar hätte der Besucheransturm etwas heftiger ausfallen können, jedoch das Echo war eindeutig: Die Mineralienbörse im Lokschuppen - eine schöne Börse!

Aber ist wirklich alles Gold was glänzt? - Spätestens hier scheiden sich die Geister: Die einen haben gute Umsätze gemacht und sind zufrieden - weitgehend (man kann ja nie genug haben), aber was ist mit den Umsatzschwachen? Lag es wirklich am schlechten Platz in der Mitte in Saal 2 oder an der Kaufunlust der Besucher? Ab hier wird es für den Ausrichter der Börse schwierig: Wie bringt man 60 Aussteller an der Wandseite mit Ecktisch (damit man dazustellen kann) im hinteren Drittel im Saal 1 unter? - unmöglich! Vielleicht lag es ja an der Präsentation oder gar am gebotenen Preis- Leistungsverhältnis? Der versteckte Kettchen- und Anhängerhandel (verboten!) einiger Unverbesserlicher ist sicher nicht der Schlüssel zum Erfolg! Aber was heißt schon Erfolg? - Ist das verdiente Geld wirklich der einzige Maßstab? Schade, wenn Aussteller ihre Teilnahme an der Börse so angehen:  Frust am Ende ist nicht auszuschließen!

Wäre es da nicht besser, die Frage nach dem Erfolg etwas umfassender zu stellen? - Ist es nicht ebenso wichtig, das Hobby des Mineralien - und Fossiliensammelns der Allgemeinheit näher zu bringen, Gelegenheit zu haben, alte Bekannte zu treffen, Erfahrungen auszutauschen, kurz, einen angenehmen Tag mit Gleichgesinnten zu verbringen? - Wenn man die Sache so betrachtet, können auch die staunenden Blicke der Besucher oder die glänzenden Augen der Kinder ein Kriterium für Erfolg sein, dass dabei  "was rüber kommt" sei jedem von Herzen gewünscht!!  Vergeblich war der Einsatz jedes einzelnen Austellers aber auf keinen Fall - In diesem Sinne, bis zum nächsten Jahr!

Börse im Lokschuppen 2009